Wunde Brustwarzen

Schmerzende Brustwarzen sind bei stillenden Frauen einer der häufigsten Gründe zum vorzeitigen Abstillen. Dabei lassen sich wunde Brustwarzen nach einer Ursachenanalyse gut behandeln und machen eure Stillzeit wieder wertvoll und schenkt euch, dir und deinem Baby, unvergessliche Momente.


Das sind die Symptome

Eine wunde Brustwarze zeigt Rötungen, Schürfungen, Schorf oder Abschürfungen auf. Sie schmerzen, sind meist überwärmt und haben eventuell eitrig-gelbe Beläge.


Das sind die Ursachen

Nicht korrektes Anlegen - Achte darauf, dass dein Kind genug Brustwarze und Brustwarzenhof im Mund hat, damit die Brustwarze nicht überstrapaziert wird.


Übervolle Brüste - Bei prallen Brüsten kann dein Kind nicht genug Brustwarzenhof fassen und nimmt meist nur den Nippel in den Mund, dies gibt schnell wunde Brustwarzen. Also streiche lieber vor der Stillmahlzeit etwas aus, damit die Brust weicher ist, damit dein Kind korrekt andocken kann.


Verkürztes Zungenbändchen - Hat dein Kind ein verkürztes Zungenbändchen? Es kann meist das Vakuum nicht halten und nicht korrekt saugen. Solltest du nichts von einem verkürzten Zungenbändchen wissen, bitte deine Hebamme oder deinen Kinderarzt um eine Kontrolle. Ein verkürztes Zungenbändchen erkennt man daran, dass die Zunge sich beim herausstrecken herzförmig form.


Flach- und Hohlwarzen - Auch hier kann dein Kind nicht genug Brustwarze fassen und kein Vakuum aufbauen. Benutze einen "Brustwarzenaufsteller" oder auch Stillhütchen können Abhilfe schaffen. Sprich mit deiner Hebamme oder deinem Kinderarzt.


Saugverwirrung - Eine Saugverwirrung entsteht meist durch die Benutzung von Beruhigungssaugern oder zusätzlicher Flaschenfütterung in der Stillzeit.


Intensives, nicht fachgerechtes Pumpen - Beim Abpumpen passiert es oft, dass der Aufsatz nicht korrekt sitzt und Warzenhof oder Brustwarze falsch angesaugt werden. Siehst du deine Brustwarze nicht richtig? Lasse deinen Partner nochmal einen prüfenden Blick drauf werfen.


Ständig feuchtes Klima - Die Brustwarzen mögen es nicht feucht und warm zugleich. Wechsle häufig deine Stilleinlagen, wenn du merkst, dass Milch ausgelaufen ist. So kann sich auch kein Pilz oder Bakterien dransetzen.


Das ist die Therapie
  • Lasse viel Luft und Sonnenlicht an deine Brustwarze zur Abheilung. Hier hilft auch Rotlicht oder trocken föhnen.

  • Verwende Stilleinlagen aus Naturfasern, beispielsweise Baumwolle, Wolle oder Seide. Diese sind saugfähiger und entzündungshemmend.

  • Verwende Brustwarzensalbe aus Wollfett oder Aloevera. Trage sie nur dünn auf und nicht öfter als 2-3 mal täglich, sonst weicht die Brustwarze zu sehr auf und wird dadurch empfindlicher.

  • Wechsle deine Stillpositionen regelmäßig.

  • Lege dein Kind zuerst an der weniger betroffener Seite an.

  • Stille häufiger, dafür nicht so lange.

  • Du kannst deine Brustwarze mit Eiswürfeln kühlen.

  • Lass die Muttermilch und den kindlichen Speichel an der Brustwarze trocknen. Dies ist die beste Pflege für deine Brustwarze.

  • Überprüfe nochmal deine Anlegetechnik, oder lass dich von deiner Hebamme beraten.





Ich werde nicht von Lansinoh bezahlt. Dies sind Produkte, mit denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe und sie persönlich empfehlen kann.






Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Baby-Zähne pflegen