Ernährung bei Wassereinlagerungen

Wie du vielleicht schon weißt, sind deine Hormone für deine Wassereinlagerungen (Fachwort: Ödeme) zuständig. Dein Organismus neigt dazu, mehr Wasser im Gewebe zu binden. Geringfügige Ödeme sind in einer Schwangerschaft physiologisch, besonders im Sommer, und müssen nicht weiter beachtet werden. Über die Nacht sollten diese besser werden. Sollten ganz plötzlich massive Wassereinlagerungen auftreten, die sich über die Nacht nicht zurückbilden, wende dich bitte an deinen Arzt! Dies könnte ein Hinweis auf eine Präeklampsie, auch Gestose oder „Schwangerschaftsvergiftung“ genannt, sein.

Beine hoch und ausruhen!

Lege deine Beine hoch um durch die Schwerkraft dein Lymphsystem zu unterstützen, da- mit die Flüssigkeit schneller in die Blutbahn zurücktransportiert wird. Stehst oder sitzt du viel im Alltag? Trage Kompressionsstrümpfe. Sie stützen dein Bindegewebe und das Wasser kann leichter wieder ausgeschieden werden. Auch ein höherstellen des Fußendes deines Bettes kann helfen, bzw. lege unter deine Füße ein Kissen, damit deine Beine erhöht sind. Ruhe und Stressreduzierung sind die beste Prävention! Reduziere deine Arbeitsbelastung, lege öfters Pausen ein, und gib deine Aufgaben wie Haushalt oder Kochen ab! Oft sind Was- sereinlagerungen auch ein Warnzeichen deines Körpers, damit du mehr auf dich Acht gibst.

Gib Acht auf deine Ernährung!

Worauf solltest du bei der Ernährung achten: Iss entwässernde Lebensmittel. Dazu gehören die Salatgurke, der Spargel, die Wassermelone und die frische Ananas. Blattpetersilie und Schnittlauch sowie das Maggikraut (Liebstöckel) können nicht nur den Geschmack verfeinern, sondern sie regen auch die Lebertätigkeit an.

Trink weiterhin genug! Eine Reduzierung der Trinkmenge hilft nicht bei Wassereinlagerungen!

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Louwen-Diät