Das Mutterschutzgesetz

Ihr habt sicher schon von dem deutschen Mutterschutzgesetz gehört, nur was genau steht dort geschrieben und was müsst ihr als Schwangere, Wöchnerin oder Stillende wissen? Ich habe euch die wichtigsten Grundlagen hier kurz und knapp zusammengefasst.


Das deutsche Mutterschutzgesetz (MuSchG) schützt die Gesundheit von dir und deinem Kind während der Schwangerschaft, nach der Entbindung und in der Stillzeit.


Für wen gilt das Mutterschutzgesetz?

Das Mutterschutzgesetz gilt nur für erwerbstätige Mütter, also angestellte Arbeitnehmerinnen. Es wirkt unabhängig von eurer Tätigkeit. Also egal, ob ihr von zu Hause arbeitet, in der Probezeit oder Ausbildung steckt oder geringfügig beschäftigt seid.

Ausgenommen vom Mutterschutzgesetz sind Freiberuflerinnen, Selbstständige Frauen, Hausfrauen und Adoptivmütter.

Bei Beamtinnen und Soldatinnen gelten andere Regelungen.


Warum gibt es das Mutterschutzgesetz?

Es soll dich und dein Kind vor Gefahren, Überforderungen und Gesundheitsschädigungen schützen. Zusätzlich schützt man euch vor finanziellen Einbußen und Kündigungen.

Psychischer, physischer Stress, übermäßige Anstrengung und z.B. Gefahrenstoffe können dir und deinem ungeborenen Kind schaden und so zum Beispiel zu einer Frühgeburt oder zu Behinderungen bei deinem Ungeborenen Kind führen. Dies möchte man durch das vorliegende Gesetz verhindern.


Was passiert, wenn ich oder mein Kind Gefahren ausgesetzt sind?

Da kommt das "Beschäftigungsverbot" ins Spiel. Bei vorliegenden Lebens- oder Gesundheitsgefährdungen kann dir dein Arzt eine ärztliche Bescheinigung aushändigen, diese dich SOFORT von deinen Arbeitnehmerpflichten befreit.


Wie kann ich das Gesetz in Anspruch nehmen?

Das Mutterschutzgesetz gilt nur, wenn du bei deinem Arbeitgeber eine Bescheinigung über deine bestehende Schwangerschaft und deinen voraussichtlichen Entbindungstermin vorlegst. Diese Bescheinigung bekommst du von deinem Arzt oder deiner Hebamme ausgestellt. Dein Arbeitgeber ist verpflichtet, diese unverzüglich der Aufsichtsbehörde zukommen zu lassen.


Kann ich gekündigt werden?

Du musst keine Sorge um deinen Arbeitsplatz haben, denn nach der Bekanntgabe deiner Schwangerschaft bzw. nach der Abgabe deiner Bescheinigung darf dich dein Arbeitgeber bis 4 Monate nach Geburt nicht kündigen!


Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag

Eine Ausnahme ist der befristete Arbeitsvertrag. Dieser läuft trotz deiner bestätigten Schwangerschaft aus.


Wie sieht es mit Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit aus?

Das MuSchG verbietet Überstunden sowie das Arbeiten an Sonn- und Feiertagen und auch Nachtarbeit für Schwangere UND stillende Mütter! Euer Arbeitstag darf nicht länger als 8,5 Stunden sein. Unter Nachtarbeit versteht das Gesetz die Uhrzeit von 20 Uhr bis 6 Uhr.


Wie ist der gesetzliche Mutterschutz geregelt?

JEDE Frau bekommt ein Beschäftigungsverbot über 6 Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin und 8 Wochen nach dem "ET".

Hattet ihr eine Frühgeburt, habt mehr als 1 Kind entbunden oder liegt bei eurem Baby eine Behinderung vor, stehen euch 12 Wochen nach der Entbindung zu.


Was ist wenn ich arbeite und zugleich noch mein Kind stille?

Als stillende Mama hast du das Recht, während deiner Arbeitszeit Stillmahlzeiten einzuräumen. Das heißt, entweder kannst du 2 mal 45 Minuten Pause oder 1 mal 90 Minuten Pause einfordern. Ob du in dieser Zeit abpumpst oder dir dein Kind zum Stillen bringen lässt, ist dir überlassen! Zudem muss dir dein Arbeitgeber einen Raum zur Verfügung stellen, in diesem du in Ruhe abpumpen oder stillen kannst.




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Louwen-Diät